Außenminister a.D. und Mitglied des Deutschen Bundestages von 1990 bis 2009
Senior Associate Fellow der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP)

Aktuelles

Markus Meckel auf Studienfahrt in Russland mit der Bundesstiftung Aufarbeitung

10.08.2017

Gedenkglocke auf dem Friedhof Lewaschowa

Kreuze auf dem Friedhof Lewaschowa

Gedenksteine auf Friedhof Lewaschowa

Gedenkkreuz auf dem Friedhof Lewaschowa

Gedenkveranstaltung auf den Solovki-Inseln

Gedenkveranstaltung auf den Solovki-Inseln

Vom 2. bis zum 10. August nahm Markus Meckel an der erinnerungspolitischen Studienfahrt der Bundesstiftung Aufarbeitung nach Russland teil. Bestimmende Themen waren die "Große Sozialistische Oktoberrevolution", der "Große Terror" und die stalinistische Repression. Besucht wurden mehrere Erinnerungs- und Gedenkorte mit Toten, die Opfer kommunistischer Gewaltherrschaft wurden. 

Dazu zählten der Friedhof und die Erschießungsstätte "Lewaschowa", auf der ca. 45. 000 Tote (Russen, Ukrainer, Esten, Letten, Deutsche, Juden...) vieler Nationen in Massengräbern liegen. Sie alle wurden Opfer des Großen Terrors vor 80 Jahren, 1937/38 bei St. Petersburg. "Nur wenige Menschen kommen hierher. Wir haben noch viel zu tun in Europa, um unsere Geschichten uns gegenseitig zu erzählen und unsere Erinnerungen zu teilen", resümierte Meckel nach der Besichtigung der Anlage Lewaschowa. 

Meckel nahm ebenfalls an einer Gedenkveranstaltung auf den Solovki-Inseln teil, bei der an die Opfer des ersten Lagers, dem Ursprung des Gulagsystems, erinnert wurde. Meckel merkte kritisch an, dass die Initiatoren und Aktivisten von Memorial und anderen Organisationen es immer schwerer hätten, für dieses Gedenken und Erinnern öffentliche Wahrnehmung und Unterstützung zu finden. "Wichtig ist, deutlich zu machen, dass dies nicht nur eine Sache Russlands ist, da hier Menschen vieler Völker inhaftiert waren und den Tod fanden. So war es gut, dass diplomatische Vertretungen aus Polen, Litauen und den USA anwesend waren. Wir waren als gesellschaftliche Gruppe aus Deutschland dabei und gestalteten das Gedenken mit", betonte Meckel abschließend.