Außenminister a.D. und Mitglied des Deutschen Bundestages von 1990 bis 2009
Senior Associate Fellow der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP)

Aktuelles

Markus Meckel bei internationalen Sommerschule zur Erinnerungskultur in Magadan, Sibirien

07.07.2017

Markus Meckel nimmt ein Stück Stacheldraht und eine Blume mit, als Zeichen der Hoffnung

Die Karte zeigt, wie weit und abgelegen Magadan von Berlin aus ist

Die "Maske der Trauer" von Ernst Neizvestrij in Magadan

Reste des Gulag-Lagers Dnjeprovsky

Im Rahmen des "Petersburger Dialogs" nahm Markus Meckel vom 19. bis zum 24. Juni an der Internationalen Sommerschule der Friedrich-Ebert-Stiftung in Moskau und Magadan (Sibirien) teil. Überschrieben war die Reise mit dem Titel: „Lehren der Vergangenheit: Totalitarismus in Museen, Gedenkstätten, Archiven und modernen Medien in Russland und Deutschland“. 

Magadan war seit 1932 ein Zentrum des Gulag-Systems. Von etwa 980 000 Gefangenen starben mindestens 160 000. Die Geschichte hat diesen eindrucksvollen Ort geprägt. Das Denkmal "Maske der Trauer" (siehe Bild) von Ernst Neizvestrij erinnert beeindruckend an diese Geschichte des Grauens.

Besucht wurde u.a. das Gulag-Lager Dnjeprovsky (siehe Bild). Dort befinden sich noch Reste des 1956 aufgelassenen Lagers, in dem die Häftlinge unter unmenschlichen Bedingungen Zinn abbauten. Magadan, ein Ort, an dem 9 Monate im Jahr Frost, Eis und Schnee mit Temperaturen bis zu 60' Minus herrschen.

Markus Meckel: "Trotz Sonnenschein war der Eindruck tief bedrückend. Es wäre höchste Zeit, dass an diese Jahrzehnte währenden Schrecken an authentischen Orten Gedenkstätten entstehen und die Erinnerung wachgehalten wird! Gedenken wir der Opfer des Kommunismus, der das 20. Jahrhundert in so erschreckender Weise prägte!".