Außenminister a.D. und Mitglied des Deutschen Bundestages von 1990 bis 2009
Senior Associate Fellow der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP)

Aktuelles

Perspektiven und Stand der Europäischen Erinnerungskultur. Eine Veranstaltung aus Anlass des 65. Geburtstags von Markus Meckel

21.09.2017

Feierliche Übergabe des Geburtstagsgeschenks an Markus Meckel, Foto: Ulrich Mählert

Foto: Ulrich Mählert

v.l.: Staatssekretär Gunther Adler, Prof. Dr. Petra Jürgens, Markus Meckel und Rainer Eppelmann Foto: Ulrich Mählert

v.l.: Sabine Adler, Markus Meckel, Prof. Dr. Irina Sherbakova (Moskau), Prof. Dr. Etienne Francois (Paris/Berlin), Prof. Wlodzimierz Borodziej (Warschau), Foto: Ulrich Mählert

Markus Meckel und Prof. Dr. Petra Jürgens im Gespräch mit Hartmut Koschyk, Foto: Ulrich Mählert

Foto: Ladan Rezaeian

Foto: Ladan Rezaeian

Foto: Ladan Rezaeian

Foto: Ladan Rezaeian

Foto: Ladan Rezaeian

Zu Ehren des 65. Geburtstages von Markus Meckel fand am 20. September eine Podiumsdiskussion zu Perspektiven und Stand der Europäischen Erinnerungskultur im Gebäude der Bundesstiftung Aufarbeitung in Berlin statt. 

Auf dem Podium diskutierten Prof. Dr. Irina Sherbakova (Moskau), Prof. Wlodzimierz Borodziej (Warschau) sowie Prof. Dr. Etienne Francois (Paris/Berlin) gemeinsam mit Markus Meckel. Moderiert wurde die Veranstaltung von Sabine Adler.

Markus Meckel steht mit seinem Leben und Wirken - sowohl als Teil der Opposition in der DDR wie als aktiver Mitgestalter der Deutschen Einheit und des europäischen Einigungsprozesses nach 1990 – beispielhaft für die Herausbildung einer differenzierten europäischen Erinnerungskultur. Ihm war es immer ein wichtiges Anliegen, ein dialogisches Erinnern zu ermöglichen, das sowohl das Gedenken an die beiden Weltkriege und deren Opfer als auch die Erinnerung an die beiden totalitären Systeme und deren Verbrechen im 20. Jahrhundert umfasst. Zu dieser Erinnerung gehört auch, jene einzubeziehen, die sich sowohl in den einzelnen Ländern als auch international, diesen Regimen und ihren Verbrechen widersetzten.